Berufsunfähigkeit durch Allergie

Es gibt viele Stoffe, die eine berufsbedingte Allergie auslösen können. Eine häufige allergische Reaktion wird zum Beispiel durch Desinfektionsmittel, Nahrungsmittel, Färbemittel oder Medikamente verursacht. In vielen Fällen genügt für Allergiker ein einziger Kontakt mit dem Allergen und die Betroffenen leiden entweder an Asthma oder Hauterkrankungen. Dies kann im schlimmsten Fall sogar zu einer Berufsunfähigkeit führen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Auch die aktuellen Testsieger stehen zur Auswahl.

Berufsunfähigkeit durch Allergie: Möglichkeiten

Berufsunfähigkeit durch Allergie

Berufsunfähigkeit durch Allergie

Jeder Beruf arbeitet mit bestimmten Stoffen, die Allergien verursachen können. So kommen Ärzte häufig mit Desinfektionsmitteln in Kontakt, Bäcker mit Mehl und Friseure mit Färbemitteln. Hier eine Übersicht der Berufsgruppen. Jeder Stoff kann eine berufsbedingte Allergie verursachen. Die Folge kann dann eine Berufsunfähigkeit sein. Die Betroffenen erhalten in diesem Fall eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente, die im Höchstfall nicht auf dem Niveau der Grundsicherung liegt. Daher sollte eine private Versicherung die Einkommensverluste ausgleichen. Im besten Fall sollten Verbraucher daher eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, um dem Risiko entgegenzuwirken.

Unsere Partner vergleichen

MLP Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeit durch Allergie – Die berufsbedingte allergische Reaktion und die Meldepflicht

Sollte aus einem Allergietest hervorgehen, dass es sich um einen sogenannten Berufsstoff handelt, der die Allergie auslöst, so muss der Arzt dies der jeweiligen Berufsgenossenschaft melden. Eine Meldepflicht besteht bereits dann, wenn ein einfacher Verdacht vorliegen sollte. Sofern der betroffene Allergiker regelmäßig mit diesem Auslöser in Kontakt tritt, so kann er in den meisten Fällen seinen Beruf nicht weiter ausüben und zählt als berufsunfähig.

Berufsunfähigkeit ohne Versicherung

Was ist eine Kontaktdermatitis

Bei einer Kontaktdermatitis handelt es sich um einer Entzündung auf der Haut. Sie zählt zur Gruppe der Ekzemkrankheiten und stellt die häufigste Hauteerkrankung dar, die es in Deutschland gibt. Wissenschaftler und Forscher gehen davon aus, dass jeder Bürger in seinem Leben einmal an einer Ekzemkrankheit leidet. Kontaktekzeme können in vielen Fällen zu einer Berufsunfähigkeit führen und zwingen die Arbeitnehmer einen anderen Beruf auszuüben. Zumindest dann, wenn keine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen worden sein sollte. Eine Berufsunfähigkeit durch eine Allergie kann auch durch eine Neurodermitis ausgelöst werde.

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz – VVG)
§ 19 Anzeigepflicht

(1) Der Versicherungsnehmer hat bis zur Abgabe seiner Vertragserklärung die ihm bekannten Gefahrumstände, die für den Entschluss des Versicherers, den Vertrag mit dem vereinbarten Inhalt zu schließen, erheblich sind und nach denen der Versicherer in Textform gefragt hat, dem Versicherer anzuzeigen. Stellt der Versicherer nach der Vertragserklärung des Versicherungsnehmers, aber vor Vertragsannahme Fragen im Sinn des Satzes 1, ist der Versicherungsnehmer auch insoweit zur Anzeige verpflichtet.
(2) Verletzt der Versicherungsnehmer seine Anzeigepflicht nach Absatz 1, kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten.
(3) Das Rücktrittsrecht des Versicherers ist ausgeschlossen, wenn der Versicherungsnehmer die Anzeigepflicht weder vorsätzlich noch grob fahrlässig verletzt hat. In diesem Fall hat der Versicherer das Recht, den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zu kündigen.
(4) Das Rücktrittsrecht des Versicherers wegen grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht und sein Kündigungsrecht nach Absatz 3 Satz 2 sind ausgeschlossen, wenn er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätte. Die anderen Bedingungen werden auf Verlangen des Versicherers rückwirkend, bei einer vom Versicherungsnehmer nicht zu vertretenden Pflichtverletzung ab der laufenden Versicherungsperiode Vertragsbestandteil.
(5) Dem Versicherer stehen die Rechte nach den Absätzen 2 bis 4 nur zu, wenn er den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen hat. Die Rechte sind ausgeschlossen, wenn der Versicherer den nicht angezeigten Gefahrumstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannte.
(6) Erhöht sich im Fall des Absatzes 4 Satz 2 durch eine Vertragsänderung die Prämie um mehr als 10 Prozent oder schließt der Versicherer die Gefahrabsicherung für den nicht angezeigten Umstand aus, kann der Versicherungsnehmer den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Mitteilung des Versicherers ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Der Versicherer hat den Versicherungsnehmer in der Mitteilung auf dieses Recht hinzuweisen.
Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/

Was eine Berufsunfähigkeit durch Allergie auslösen kann

Es gibt einige Stoffe, die zu häufigen allergischen Reaktionen führen können. Hier die einzelnen Gruppen der Allergene:

  • Kontaktallergie: Diese Gruppe tritt in der Regel mit der Haut in Kontakt wie zum Beispiel Wolle, Lösungsmittel, Kosmetik, Salben, Cremes, Latex, Reinigungsmittel, Metalle und Desinfektionsmittel. Eine wirksame Therapie gibt es bei der Kontaktallergie nicht. Die Betroffenen leiden üblicherweise unter Atemnot (Asthmaanfälle). Es genügt in diesem Fall nur ein kurzer Kontakt mit dem Allergen.
  • Inhalations-Allergene: Diese Gruppe gelangt üblicherweise über die Atmung in den Körper wie zum Beispiel Pollen, Sporen, Schimmelpilze, Mehl, Staub, Tierhaare und Gräser.
  • Insektengift-Allergene: Bienen- oder Wespenstich
  • Nahrungsmittel-Allergene: Diese Gruppe wird durch die Nahrung aufgenommen wie zum Beispiel Schalentiere, Milchzucker, Obst, Konservierungsstoffe, Zusätze in Lebensmitteln und Soja
  • Arzneimittel-Allergene: Diese Gruppe wird durch die Zunahme von Medikamenten ausgelöst wie zum Beispiel Antibiotika und Penizillin

Unsere Partner vergleichen

Ausschluss bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Es gibt etliche Versicherer, die einen kompletten Ausschluss sämtlicher bekannter Allergien verlangen. Wenn nun eine Berufsunfähigkeit auf Grund der Allergie selbst als auch der Folgen vorliegen sollte, so erhalten die Allergiker keine Rente nach eingereichtem Antrag. In der Regel gibt es jedoch einige Tipps, die auch bei anerkannten Erkrankungen befolgt werden können. So sollte zum Beispiel ein anonymisierter Antrag bei mehreren Gesellschaften eingehen. So haben Verbraucher die Chance einen Vertrag zu erhalten, der im Leistungsfall auch eine private Berufsunfähigkeitsrente auszahlt.Weitere Krankheiten im Rahmen der BU:

Versicherte sollten auf eine abstrakte Verweisung verzichten.

Berufsunfähigkeit durch Allergie – Gesundheit entscheidet

Einige Assekuranzen bieten auch Jahre nach einer Krankheit keinen Schutz. Ausnahmen bestehen nur sehr selten. Wer einen Beruf ausübt, die wenige Risiken beinhaltet, der hat eine klar bessere Chance auf eine Aufnahme in die Versicherung. Für bereits 20 Euro im Monat gibt es je nach Gesundheitszustand einen günstigen Versicherungsschutz. Eine Risikovoranfrage lohnt sich jedoch auch vor der Antragstellung der BU. Hier haben Sie die Möglichkeit die besten Anbieter zu finden.

Die häufigsten Alergieauslöser

  • 1. Heuschnupfen
    2. Staub/ Milben
    3. Tierhaare
    4. Nahrungsmittel
    5. Medikamente
    6. Parfüm/ Kosmetika
    7. Metalle
    8. Insektengifte
    9. Chemikalien
    10. Sonne/ UV-Licht

Berufsunfähigkeit durch Allergie kommt häufig vor

Ohne eine Berufsunfähigkeitsrente gibt es eben nur die gesetzliche Rente, die erst dann zahlt, wenn die Betroffenen nicht mehr in der Lage sind weniger als drei Stunden am Tag zu arbeiten. Eine BU schützt die Allergiker bereits dann, wenn die Allergie bestätigt wurde und die Versicherten nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz zurückkehren können. Sollte die Allergie bereits von einem Arzt diagnostiziert worden sein, so sollten die Verbraucher dies im Antrag unbedingt angeben. In der Regel führen bekannte Allergien nicht zu einem Ausschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung. Kann der Beruf nicht mehr ausgeübt werden, so zahlt die Versicherung eine vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente. Erfahren Sie hier alles zur Gesundheitsprüfung.

Unsere Partner vergleichen